Fortuna Heddesheim II – FV Leutershausen 3:1 (1:0)


Der FVL hat aus der Heimniederlage gegen den LSV Ladenburg nicht die richtigen Schlüsse gezogen und auch das Spiel bei Fortuna Heddesheim II mit 3:1 verloren. Die Hausherren agierten aus einer stabilen Abwehr heraus und überließen dem FVL zum großen Teil das Spielgeschehen im Mittelfeld. Insbesondere in der Anfangsphase schaffte es das Team um Kapitän Pfefferle überhaupt nicht eigene Tormöglichkeiten zu kreieren. Spätestens am Strafraum war Schluss mit der schwarzweißen Herrlichkeit und die Bälle wurden teils leichtfertig vertändelt. Den Hausherren spielte das natürlich voll in die Karten. Über ihre schnellen Außen konnten die Fortunen gefährliche Konter setzen und nach einem Stellungsfehler in der FVL Hintermannschaft so auch mit 1:0 in Führung gehen (38.). Ärgerlich, denn gerade in dieser Phase schien der FVL die Partie in den Griff zu bekommen und war einem Treffer schon recht nahe gekommen. Spielertrainer Sven Bopp hatte es mal vorgemacht und den direkten Weg zum Tor gewählt. Leider scheiterte er am starken Heddesheimer Schlussmann. „Wenn ich das Tor mache, muss Heddesheim offener verteidigen und es wird sicher ein anderes Spiel“ ärgerte sich Bopp nach Spielende. In der zweiten Halbzeit wählte der FVL weiterhin die falschen Waffen. Zuviel Klein-Klein und zu wenig Bewegung ohne den Ball. „Brotlose Kunst“ nannte es Spielausschuss Durath sichtbar angefressen. Heddesheim weiter sehr diszipliniert und abwartend. Abwartend auf Fehler der Gäste, die nicht lange auf sich warten ließen. Diesmal war es Filyos der einen individuellen Abwehrbock eiskalt nutzte und mit dem 2:0 die Bergsträßer auf die Verliererstraße schickte (53.). Neben dem Anschlusstor von Kolb zum 1:2 (81.) hatte der FVL sicher noch weitere Möglichkeiten und haderte auch mit einigen Entscheidungen des Unparteiischen, letztlich war das aber alles zu wenig um etwas Zählbares aus der Tabakgemeinde mitzunehmen. Das 3:1 von Knobloch krönte einen rabenschwarzen Tag aus Sicht des FV Leutershausen „Unterm Strich haben wir in der Offensive zu naiv und verspielt agiert. Defensiv leisten wir uns vier grobe Aussetzer aus denen drei Gegentore und ein Platzverweis entstehen. Wenn dann obendrein die Einstellung nicht passt, kannst Du kein Spiel gewinnen, gegen niemanden“ machte Matthes seinem Ärger Luft. Der Spielertrainer selbst hatte bereits im Spiel gegen den LSV verletzungsbedingt passen müssen. In Heddesheim versuchte er der Mannschaft auf dem Platz zu helfen, musste aber bereits nach wenigen Minuten der Verletzung Tribut zollen und das Feld verlassen. Gerade wenn es nicht rund läuft und die Balance zwischen Offensive und Defensive nicht passt, wird Matthes als Organisator schmerzlich vermisst. Der FVL hat jetzt eine Woche Zeit sich zu sortieren und zurück in die Spur zu finden. Am nächsten Sonntag ist der SSV Vogelstang zu Gast an der Heddesheimer Straße. „Momentan sollte wir tunlichst keiner Gegner unterschätzen sonst erleben wir unser nächstes blaues Wunder“ warnt Kapitän Frieder Pfefferle vor der nächsten Aufgabe.  (MF)

 

FV Leutershausen: Miskovic; Hutzl, M. Koppenhöfer (63. Böhler), Matthes (10. G. Dalman), Kanzler, Manu, Pfefferle, Bopp, Hochheim (70. Arifi), Ramosaj (35. Kolb), S. Dalman.

Tore: 1:0 Kappis (38.), 2:0 Filyos (53.), 2:1 Kolb (81.), 3:1 Knobloch (85.).

Besondere Vorkommnisse: Rot Kanzler wegen Notbremse (68.,FVL).

 

Bild: FVL1922

Vorschau :

Sonntag 17.09.2017

15.00 Uhr FV Leutershausen – SSV Vogelstang

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.