SC Käfertal – FV Leutershausen 2:4 (2:1)


Rational gesehen hat der FVL das schwere Auswärtsspiel in Käfertal nach 2:1 Rückstand noch mit 4:2 gewonnen. Emotional gesehen gab es hingegen jedoch noch einiges mehr zu berichten. Zum ersten musste der FVL nach der unglücklichen Niederlage gegen Enosis Mannheim auf den gesperrten David Hochheim und auf den angeschlagenen Spielertrainer Matthes verzichten. Torjäger Kolb saß kränkelten zunächst nur auf der Bank, dazu aber später mehr. Trotzdem war der FVL von Beginn an überlegen, ehe es zu Punkt zwei der FVL Geschichte kam. In der 15. Minute bekam der FVL einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen. Sabri Dalman, der in der Vorwoche noch vom Punkt scheiterte, übernahm trotzdem erneut die Verantwortung und verwandelte wie gewohnt eiskalt zum 0:1 (10.). „Dass er da direkt wieder hingeht überrascht mich nicht. Im Gegenteil, wer vorangehen will muss das abkönnen“ lobt Matthes seinen Allrounder. Danach war der FVL zwar weiter überlegen, verpasste es aber ergebnistechnisch nachzulegen. Käfertal kam dagegen wie die Jungfrau zum Kind zum Ausgleich. Petrucci nutze eine Unstimmigkeit in der FVL Defensive zum 1:1 Ausgleich (37.) und kurz darauf einen Abpraller zur 2:1 Gästeführung (43.). Der FVL hatte das Spiel völlig unnötig und überraschend aus der Hand gegeben. Nach der Pause hatte die Matthes/Bopp Elf weiter Probleme zurück ins Spiel zu finden. Gut, dass man von der Bank noch nachlegen konnte und die Geschichte weiter ihren Lauf nahm. Der eingewechselte Tobias Kolb bewies ausgerechnet gegen seinen Ex-Club seine extremen Torjägerqualitäten und traf in der 77. Minute zum verdienten Ausgleich. Der FVL wollte jetzt mehr und das Trainerteam bewies das sprichwörtliche goldene Händchen. Die Abwehrkette wurde aufgelöst und mit Habib Arifi ein weiterer Angreifer gebracht. Arifi war es, der nur wenige Sekunden später zum umjubelten 2:3 aus Sicht des FVL auflegte (87.). Torschütze war Dennis Kupfer. So weit so gut, mitnichten. Emotional wäre nämlich jetzt wieder zu erwähnen, dass Kupfer nach langer Leidenszeit mal wieder von Beginn an ran konnte. Dem nicht genug, war er es auch, der den Elfmeter zum 1:0 rausholte und danach nach groben Foulspiel fast wieder das Spielfeld verlassen musste. Mit einem groben Cut und sichtlicher Beeinträchtigung im Gesicht biss sich der Neuzugang durch und wurde mit dem entscheidenden Treffer für seinen Einsatz belohnt. Den endgültigen Knockout ließ sich Tobi durch einen „typischen Kolb“ in der Nachspielzeit erneut nicht nehmen (90+2.) und zog eine Traube schwarzer jubelnder Spieler auf sich.

„Wir haben nach starkem Beginn eine halbe Stunde unfassbar viel falsch gemacht, dass wir dann aber nochmal an die gute Leistung anknüpfen konnten und das Spiel drehen ist gegen starke Käfertaler aller Ehren wert“ so ein zufriedenes Trainer Matthes . „Heute war nix für schwache Nerven aber es bringt uns auch im Hinblick auf das schwere Spiel in Ilvesheim ein gutes Stück weiter“ so der erneut starke Abwehrchef Jens Kanzler. Durch den Auswärtssieg ist der FVL weiter dick im Geschäft im Kampf um die Aufstiegsplätze. Nächsten Sonntag geht es gegen die Mannschaft der Stunde, die Spvgg Ilvesheim. „Ilvesheim muss punkten, wollen sie weiter ober dranbleiben. Wir haben unsere Hausaufgaben als stärkstes Auswärtsteam bisher gut erledigt und wollen einer starken Hinrunde die Krone aufsetzen“ versucht Bopp den Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. Anpfiff bei den Insulaner ist bereits um 14.00 Uhr. MF

FV Leutershausen: Miskovic; Hutzl , M. Koppenhöfer (46. Kolb), Kupfer(90.Gellert), Kanzler, Manu, Pfefferle, Bopp, Najer (46. G, Dalman) S. Dalman, Böhler (86. Arifi)

Tore: 0:1 S. Dalman (10.), 1:1 Petrucci (37.), 2:1 Petrucci (43.), 2:2 Kolb (77.), 2:3 Kupfer (87.), 2:4 Kolb (90.)

Bes. Vorkommnisse: Keine

Vorschau :

Sonntag 03.12.2017

14.00 Uhr Spvgg Ilvesheim– FV Leutershausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.