A-Jugend: FV Leutershausen – MFC Phönix I 3:2 (2:2)


Ein nervenaufreibendes Spiel bot die A-Jugend des FVL am Samstag an der Galgenstraße. Zu Gast war der MFC Phönix 1 aus Mannheim.
Gleich zu Beginn zeichnete sich ein Kräftemessen auf Augenhöhe ab, wobei die Gäste den giftigeren Eindruck machten und der Heimabwehr viel zu tun gaben. Während die Hausherren mit langen Bällen die Gegner zu überspielen versuchten, kämpften sich diese mit ansehnlichem Kombinationsfußball immer wieder vor das Tor von Andreas Daveloudis. Einen dieser Angriffe konnten die Mannheimer schließlich erfolgreich abschließen und der FVL lag in der 16. Minute mit 0:1 zurück. Leutershausen leistete sich zu viele individuelle Fehler und zeigte sich im Zweikampfverhalten zu harmlos.
Trainer Sascha Lutz reagierte und brachte die Kämpferherzen Nico Pinto und Louis Bezouska ins Spiel. Er sollte damit ein glückliches Händchen beweisen, denn es waren die beiden Neuen beim FVL, die sich auf der rechten Seite durchsetzten und Louis B. flankte in den gegnerischen Sechszehner, wo Joker Nico P. in der 33. Minute per Kopf zum 1:1 stach.
Nur 9 Minuten später war der FVL gedanklich wohl schon in der Kabine und leistete sich Patzer, die Phönix eiskalt zum erneuten Rückstand von 1:2 ausnutzte.
Louis B. und Jan Davydov kombinierten sich anschließend in Richtung Gäste-Strafraum, wo Jan D. gefoult wurde. Denn anschließenden Elfmeter verwandelte Daniel Santos-Pinto sicher zum 2:2. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen.
Was Trainer Sascha Lutz dort seiner Mannschaft sagte, wissen wir nicht, aber es waren die richtigen Worte.
In der zweiten Hälfte war der FVL deutlich bissiger und Phönix versuchte nun mit seinem schnellen Stürmer die Hausherren auszukontern. FVL-Torwart Andreas D., der eine starke Partie spielte, wurde eins ums anderen Mal auch außerhalb seines Strafraums ins Spiel eingebunden.
In der 68. Spielminute bekam der FVL aus aussichtsreicher Position einen Freistoß zugesprochen. Trainer Sascha L. setzte hier auf seinen Techniker Jens Fath und sollte wieder Recht behalten. Der FVL-Spielführer schlenzte den Ball gefühlvoll über die gegnerische Mauer zum 3:2 ins rechte obere Toreck. Phönix setzte nun alles daran, doch noch einen Punkt mit nach Mannheim zu nehmen, aber die Platzherren verteidigten verbissen ihre nicht unverdiente Führung und verlangten sich und den Zuschauern alles ab. Auch wenn eine Punkteteilung nicht unverdient gewesen wäre, rettete der FVL seinen Sieg über die Zeit.

Es kämpften für den FVL :
Jason Bernd, Louis Bezouska, Maximilian Brand, Florian Busch, Andreas Daveloudis, Jan Davydov, Yassin El-Haddad, Spielführer Jens Fath, Clemens Jäckle, Nico Pinto, Daniel Santos-Pinto, Ramazan Sarica, Paul & Simon Theiner

(Text:Alexander Bezouska)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.