ASV Feudenheim – FV Leutershausen 2:4 (2:1)


Was sich die letzten Wochen angedeutet hatte, fand beim ASV Feudenheim seine Fortsetzung. Der FVL stemmt sich mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg und feierte in Mannheim den ersten Auswärtssieg der laufenden Saison. Der FVL profitierte dabei von einem absoluten Sahnetag von Stürmer Frieder Pfefferle, der mit drei erzielten Toren und einem Assist zum absoluten Matchwinner avancierte. „Wenn wir viel investieren können wir mithalten. Das haben wir in der Vorwoche bei der knappen 1:0 Niederlage gegen den Tabellenführer bereits bewiesen. Mit Blick auf die Tabelle wussten wir das wir hier was holen müssen und so sind wir dann auch aufgetreten“ war Trainer Olaf Preuß mit der Einstellung der Mannschaft sehr zufrieden. „Zudem hatten wir viele Oldies auf dem Platz, die wissen noch wie Hartplatz geht“ lachte Preuß angesprochen auf den ungewohnten Untergrund in Feudenheim. Die Hausherren traten, anders wie noch im Hinspiel, sehr fahrig auf. Viele Ballverluste ermöglichten dem FVL leichte Konter. Pfefferle blieb vor der Hütte, den Außentemperaturen entsprechend, eiskalt und sorgte per Doppelschlag für die schnelle 0:2 Führung (10./17.). Dass die ambitionierten Gastgeber sich nicht kampflos geschlagen geben war jedoch auch schnell klar und der FVL hatte in der Defensive wieder alle Hände voll zu tun. Einmal nicht richtig aufgepasst und schon klingelte es im Tor von Marko Miskovic zum 1:2 (19.). Auf der Gegenseite hatte Kanzler die Chance den alten Abstand wieder herzustellen. Nach der Pause spielte fast ausschließlich der ASV und die Preuß Truppe lauerte auf Konter. Wieder war es Pfefferle der mit seinem dritten Treffer seine Leistung krönte und zum 1:3 traf (70.). In der Schlussphase reklamierte der FVL zweimal vergeblich auf Strafstoß und die Feudenheimer kamen nochmal zurück ins Spiel. Zunächst klärte der Pfosten für den geschlagenen Miskovic, ehe er nach einem ruhenden Ball ohne Chance war. 2:3 und noch waren einige Minuten auf der Uhr. Beim FVL fingen an die Nerven zu flattern. „Wir hatten die Runde schon so viel Pech in den Schlussminuten das hängt dann natürlich in den Klamotten“ so Preuß. Doch an diesem Sonntag sollte es zum Glück anders kommen. Pfefferle sei Dank. Aus einem Befreiungsschlag wurde ein Konter, Pfefferle schüttelte alle ab und bediente uneigennützig den mitgelaufenen Süzer. Süzer blieb cool und machte mit dem Treffer zum 2:4 den Deckel drauf. Die Freude über den nicht zu erwartenden Auswärtscoup war dann natürlich groß. Mit 16 Punkten hat der FVL zumindest ein kleines Polster auf die direkten Abstiegsplätze und kann etwas entspannter die lange Winterpause angehen. (MF)

FV Leutershausen: Miskovic; Kourkzi, M. Koppenhöfer, Fischer (67. Dalman), Aydin, Kanzler, Sevim, Pfefferle, Hutzl, Drammeh (35. Süzer), Pschowski.

Tore: 0:1 Pfefferle (10.), 0:2 Pfefferle (17.), 1:2 Kern (19.), 1:3 Pfefferle (70.), 2:3 Kern (88.), 2:4 Süzer (90.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.