Eine Reise auch ins Ungewisse


18 Mannschaften, 34 Spieltage und bis zu fünf direkte Absteiger: Eine wahrlich harte Saison wartet auf die Mannschaften in der Mannheimer Fußball-Kreisliga. Da darf es beim phasenweise sehr eng getakteten Terminkalender nicht allzu viele Verschiebungen geben. Aber gleich zum Auftakt am Wochenende muss eine Partie verschoben werden. Nach einem Corona-Fall beim TSV Amicitia Viernheim (wir berichteten) wurde das erste Punktspiel der Südhessen gegen den KSC Schwetzingen abgesetzt, ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Eine Woche darauf sind die Viernheimer am 13. September der Gegner des FV Leutershausen. Diese Partie soll nach aktuellem Stand wie geplant stattfinden. „Wir gehen davon aus, dass wir am zweiten Spieltag gegen Viernheim antreten werden“, sagte FVL-Spielertrainer Stefan Matthes. „Ich befürchte ohnehin, dass es im Laufe dieser Saison im Grunde jeden Verein mit Quarantäne-Maßnahmen treffen kann.“

Zunächst gilt die volle Konzentration von Matthes allerdings erst einmal dem ersten Saisonspiel am Sonntag. Um 16 Uhr treten die Leutershausener zum Nachbarschaftsduell beim FV 03 Ladenburg an. Die Römerstädter schätzt Matthes als sehr starken Gegner ein. „Die Mannschaft ist fast komplett zusammengeblieben und gut eingespielt. Da wird es für uns schwer, etwas mitzunehmen.“ Zumal die Leutershausener nach wie vor einige Personalsorgen plagen.

Neben den Langzeitverletzten Lennart Binder und Max Stephan fällt auch Robin Merbecks mit einem Bänderriss noch längere Zeit aus. Chris Hiller hat sich im Pokalspiel einen Nasenbeinbruch zugezogen und muss mindestens noch zwei Wochen pausieren. Simon Schmitt ist zwar ins Training zurückgekehrt, steht für einen Einsatz aber ebenfalls noch nicht zur Verfügung. Zudem weist Louis Leistikow noch Trainingsrückstand auf, und Sabri Dalman ist angeschlagen.

„Uns fehlen einige Stammspieler, das tut schon weh“, sagte Matthes. „Aber wir wollen nicht lamentieren. Trotz allem werden wir noch eine gute Mannschaft haben und wollen in Ladenburg einen guten Saisonstart hinlegen.“

Dieses Ziel verfolgt auch die SG Hemsbach, die bisher unter ihrem neuen Spielertrainer Michael Saager einen guten Eindruck hinterließ. Im Kreispokal gewannen die Hemsbacher drei Spiele gegen durchaus namhafte Konkurrenz und stehen kurz vor dem Sprung ins Viertelfinale. Am Sonntag um 16 Uhr startet die SG beim MFC 08 Lindenhof in die neue Kreisliga-Saison.

Auch Lindenhof musste zwischenzeitlich wegen eines Corona-Falls in der Mannschaft mit dem Training aussetzen. Einen Vorteil für sein Team sieht Saager deshalb aber nicht. „Für uns ist die Kreisliga sowieso eine Wundertüte. Wir müssen jeden Gegner sehr ernst nehmen. Die Tagesform wird oft den Ausschlag geben.“ Überzeugt ist der Trainer von seinem breit aufgestellten Kader, aus dem allerdings voraussichtlich vier Mann zum Auftakt fehlen. Furkan Yasar ist nach seiner Roten Karte im Pokal gesperrt, Seyhan Bekyigit in Urlaub und Florentin Isa verletzt. Ferner konnte der angeschlagene Kapitän Evrem Türkay zuletzt nur Lauftraining absolvieren. Ungeachtet dessen freuen sich alle einfach, dass es nach einer fast sechsmonatigen Pause wieder um Punkte geht.

Auch Sabri Dalman (beim Kopfball) droht für das erste Kreisliga-Saisonspiel des FV Leutershausen am Sonntag in Ladenburg auszufallen. Archivbild: Sascha Lotz

 

(wnoz v. 04.09.2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.