Enosis Mannheim – FV Leutershausen 8:0


Rumpfelf bekommt heftige Abreibung

Die Verantwortlichen des FV Leutershausen haderten vor der Partie beim SV Enosis Mannheim lange, ob sie überhaupt antreten sollen. Mit Mühe und Not bekamen die Leutershausener elf Mann zusammen und entschieden sich dann doch für die sportliche Variante und bestritten die Partie in der Fußball-Kreisklasse A – mit üblem Ende: 0:8 (0:4) verlor der FVL.

Die Gäste waren von Anfang an chancenlos. Das lag natürlich zum größten Teil daran, dass die Mannschaft, die auf dem Platz stand, kaum spielfähig war. „Das hat eigentlich keinen Sinn gemacht. Wir hoffen jetzt, dass sich die Situation wieder entspannt“, sagte FVL-Betreuer Karlheinz Durath. Enosis fing früh an mit dem Toreschießen und lag nach 20 Minuten mit 3:0 vorne (4., 14. und 19.). Catalano machte vor der Pause noch das 4:0 (37.).

Nach Wiederanpfiff ergab sich ein ähnliches Bild und es rappelte weitere vier Mal im Kasten von FVL-Routinier Torsten Pschowski, der als Torwart aushalf (53., 71., 80. und 86.). Dass den Gästen am Ende des Spiels die Puste ausgehen würde, war ohne Auswechselspieler klar. Nun kann man nur hoffen, dass die Leutershausener bald wieder eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz bringen können.

FV Leutershausen: Pschowksi; M. Koppenhöfer, Helfert, Akdag, Aydin, Mikic, Kanzler, Weber, Dalman, Kourkzi, Drammeh.

Tore: 1:0 Aziz (4.), 2:0 Davanis (14.), 3:0 (19.), 4:0 Catalano (37.), 5:0 Davanis (53.), 6:0 (71.), 7:0 (80.), 8:0 (86.).

Quelle: WNOZ v. 14.11.16


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.