Festtag auf dem Sportplatz in Lützelsachsen


Das goldene Oktober-Wetter setzt sich fort, auch am Sonntag wird die Sonne wieder scheinen und dann dürfen sich die Fußball-Freunde von der Bergstraße bei wohl perfekten Bedingungen gleich auf zwei heiße Derbys und Spitzenspiele freuen. Auf dem Sportplatz der TSG Lützelsachsen an der Weimarer Straße ist alles für einen sportlichen Festtag gerichtet. Los geht’s am Sonntag um 12.30 Uhr mit dem Topduell der B-Klasse zwischen der TSG Lützelsachsen II und dem TSV Sulzbach (siehe weiteren Bericht). Der Höhepunkt steigt ab 15 Uhr, wenn im Kreisliga-Derby die TSG Lützelsachsen als Mannschaft der Stunde und Tabellenführer FV Leutershausen aufeinandertreffen.

„Viel besser können die Voraussetzungen ja nicht sein. Wir freuen uns auf ein tolles Spiel zweier Mannschaften, die bisher in dieser Saison super gepunktet haben“, fiebert Lützelsachsens Erstmannschaftstrainer Rick Hutter der Partie gegen den FVL entgegen. „Beide Mannschaften sind gut drauf, stehen nicht unter Druck und haben damit nichts zu verlieren.“ Die TSG hat sich nach einem durchwachsenen Saisonstart in den zurückliegenden Wochen gefangen und sich mit vier Siegen in Folge bei 22 erzielten Toren zielstrebig in die Spitzengruppe vorgearbeitet.

„Wir wollen auch gegen Leutershausen unser Ding durchziehen. Für uns spricht der kleine Heimvorteil, für den FVL die Tabellenführung. Irgendeine Serie wird am Sonntag wohl reißen“, sagt Hutter, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann. Nur der rotgesperrte Patrick Hruschka und der verletzte Timo Sattler können im Gipfeltreffen nicht mitwirken.

FVL bangt um viele Spieler

Bedeutend größere Personalsorgen hat dagegen der FV Leutershausen. „Schade, dass wir ausgerechnet in einem bestimmt geilen Spiel vor vielen Zuschauern nicht komplett sind“, sagt Spielertrainer Stefan Matthes, der selbst zwar angeschlagen ist, aber dennoch mitspielen möchte. Während der in Südafrika weilende Nico Manu, Urlauber Jens Kanzler und der verletzte Daniel da Silva sicher ausfallen, bangt der FVL ferner um Dennis Kupfer, Moritz Böhler und Sebastian Hutzl, die in dieser Woche allesamt nicht trainieren konnten. „Ihr Einsatz ist sehr fraglich, wenn sie ausfallen, wird es personell sehr eng“, sagt Matthes. Zumal Tiberio Ferrarese wiederum auf einer Familienfeier und damit zu hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit dabei ist.

Immerhin haben Sven Bopp, Spielertrainerkollege von Matthes, und Sabri Dalman ihre Sperren abgesessen und sind bereit für das Topspiel in Lützelsachsen. „Trotz des Tabellenstands liegt aufgrund der Personallage die Favoritenrolle am Sonntag aus meiner Sicht bei der TSG“, sagt Matthes. „Lützelsachsen hat das Potenzial für die Top Drei in der Kreisliga und eine wahnsinnige Qualität in der Offensive. Da die TSG meist mit offenem Visier spielt, ist sie zwar anfälliger für Gegentore. Aber so lange mehr Tore geschossen als gefangen werden, geht die Rechnung ja auf.“

Dennoch will der FVL seinerseits natürlich die beeindruckende Serie als Aufsteiger fortsetzen. „In den drei Spielen ohne Nico Manu haben wir ihm neun Punkte nach Südafrika geschickt, das würden wir auch gegen Lützelsachsen gerne beibehalten“, schmunzelt Matthes. „Wir haben auf jeden Fall mit 21 Punkten überhaupt keinen Druck. Der liegt eher bei der TSG, die uns sicher nicht noch weiter davonziehen lassen will.“ Die 90 Minuten am Sonntag werden es zeigen. Derweil muss sich die TSG 62/09 Weinheim II nach zwei Niederlagen in Folge nach unten orientieren. Abteilungsleiter Reiner Werner rief sogar schon den Abstiegskampf aus. Am Sonntag um 15 Uhr sollten daher im Heimspiel gegen den MFC Lindenhof dringend Punkte her.

(WNOZ v. 19.10.18)

Trainer Rick Hutter und das Betreuerteam der TSG Lützelsachsen fiebern dem Spitzenspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den Kreisliga-Spitzenreiter FV Leutershausen entgegen. Mit einem Heimsieg würde die TSG bis auf zwei Punkte an den FVL heranrücken. Bild: Marco Schilling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.