FV Leutershausen – Amicitia Viernheim II 3:3 (2:2)


Das Unentschieden zu Hause gegen den TSV Amicitia Viernheim II fühlte sich für den FV Leutershausen an wie eine Niederlage. Die Partie endete 3:3 (2:2). Ein Gegentreffer in der vierten Minute der Nachspielzeit vermasselte dem FVL den Heimsieg und wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Drei Punkte hätten uns heute richtig gut getan. Wir müssen uns aber an die eigene Nase fassen und am Ende mit dem Punkt leben“ so Trainer Preuß der insbesondere mit den eklatanten Fehler in der Anfangsphase haderte. „Wir legen unseren Gästen den Ball zweimal regelrecht zum Torschuss auf“. Die Südhessen bedankten sich in Person von Wolf (15.) und Foltz (19.) artig und führten bereits mit 0:2 ehe der FVL sich so langsam ins Spiel mühte. „Wir hatten Glück, dass wir dann durch zwei ruhende Bälle zurück ins Spiel gekommen sind“. Einmal stand Pschowski goldrichtig und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (21.) und Kapitän Kanzler besorgte nach einem Süzer Freistoß den Ausgleich (24.) Der FVL jetzt plötzlich deutlich dominanter und mit weiteren Möglichkeiten. Nach toller Vorarbeit von Pfefferle scheiterte wieder Kanzler per Flugkopfball am Aluminium. Nach der Pause verflachte die Partie. Viernheim weiter relativ harmlos in der Offensive und auch die Hausherren schafften es nur selten aus dem Spiel heraus zu Torchancen zu kommen. „Ich hab den Jungs in der Kabine gesagt, dass wir geduldig und konzentriert sein müssen und uns dann auch dafür belohnen werden.“ .Preuß sollte erstmal Recht behalten und durfte sich in der 78. Minute über den zweiten Treffer von Jens Kanzler zum 3:2 freuen. Alles lief jetzt für den FVL. Die Gäste erweckten nicht den Eindruck nochmal zurück ins Spiel kommen zu können und Pfefferle und Kourkzi hatten eine mögliche Entscheidung auf dem Fuß. Doch es sollte ganz anders kommen. Als alle schon auf den Schlusspfiff warteten, kamen die Gäste doch noch zu Torchancen. „Wir haben uns durch einige Schiedsrichterentscheidungen aus der Ruhe bringen lassen und auch nicht mit so einer langen Nachspielzeit gerechnet. Plötzlich war die Ordnung wie weggeblasen und wir kassieren nach einem dummen Ballverlust noch den Ausgleichstreffer“ ärgerte sich Routinier und Torschütze Pschowski fast schwarz. Der Schiedsrichter legte unterdessen Zusatzschichten ein und ließ auch nach dem Treffer unverdrossen weiterspielen. Nachdem die Gäste nochmal versuchten einen Strafstoß rauszuholen, kam es zu einem Gerangel im Strafraum in deren Folge zwei Spieler einen unnötigen Platzverweis kassierten. FVL Torhüter Miskovic sah für einen Schubser glatt rot und der Viernheimer Amico folgte mit gelbrot. Erst danach hatte der Referee genug und beendete nach 97. Minuten ein bis dorthin sehr fair geführtes A-Klassen Spiel. „Das war heute schon eine gefühlte Achterbahnfahrt. Vor dem Spiel und insbesondere nach dem Rückstand hätten wir mit einer Punkteteilung gut leben können. Jetzt ärgern wir uns natürlich um die vergebene Chance, trauern ihr aber auch nicht lange nach. Wir haben den Abstand nach unten gleich gehalten und nächste Woche geht es wieder weiter“ blickt der Coach auf das schwere Auswärtsspiel bei Enosis Mannheim. MF

FV Leutershausen: Miskovic; Koppenhöfer (63. Aydin), Helfert, Hutzl, Sevim, Mikic, Kanzler, Süzer (84. Drammeh), Dalman (57. Kourkzi), Pfefferle (90. Fischer), Pschowski.

Tore: 0:1 Wolf (15.), 0:2 Foltz (19.), 1:2 Pschowski (21.), 2:2 Kanzler (24.), 3:2 Kanzler (78.), 3:3 Anhölcher (90.+4).
Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Miskovic wegen Tätlichkeit (90.+6, FVL), Gelb-rote Karte für Amico (90.+6, TSV).

Vorschau :
Sonntag 13.11.2016
14.30 Uhr Enosis Mannheim – FV Leutershausen

mainmediasize659x407_typeimage_publishtrue_x00_y04-55_x1100_y179-29_format1-61916461__image

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.