FV Leutershausen – FC Germania Friedrichsfeld 4:4 (3:2)


+++ FVL bringt 2 Tore Vorsprung nicht über die Zeit +++ Kuriose Schiedsrichterentscheidung in der Nachspielzeit +++

FV Leutershausen – FC Germania Friedrichsfeld 4:4 (3:2)

In einem torreichen Kreisligaspiel musste sich der FVL am Schluß mit einem 4:4 (3:2) begnügen, wobei die Mannen um das Trainerteam Bopp / Matthes einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht über die Zeit brachten. Nach den letzten Spielen, wo man nur ein Punkt aus drei Spielen holte, war der FVL auf Wiedergutmachung aus. Und das klappte auch anfangs sehr gut. Eine schöne Aktion schloß FVL-Stürmer Frieder Pfefferle gekonnt zum 1:0 für den FVL ab (6.). Es dauerte ganze zwölf Minuten ehe der FVL das 1:1 kassierte (18.). Dann der große Auftritt von Gaber Dalman. Eine Unachtsamkeit der Friedrichsfelder am 16-Meter Raum nutze Dalman mit einem sehenswerten Distanzheber zum vielumjubelten 2:1 für die Hausherren (22.). Der FVL spielte nun in der Folgezeit recht guten Fußball und konnte sich auch einige Torchancen herausspielen und genau in dieser Drangphase kassiert man den Ausgleich durch einen Foulelfmeter (36.). Alle im weiten Rund machten sich schon für den Pausentee bereit, da schlug wieder Gabar Dalman zu und markierte erneut die FVL Führung zum 3:2 (45.). Ich wusste das irgendwann die Zeit von Gabar kommt, das er gleich zwei Tore in einem Spiel macht ist genial, auch für sein Selbstvertrauen, so Spielertrainer Bopp zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit kam Friedrichsfeld zu Beginn besser ins Spiel, wobei der FVL gut verteidigte. Nikolas Merkel konnte sich in der 56. Minute auch in die Torschützenliste eintragen. Er netzte in gekonnter Abstaubermanier zum vorentscheidenden 4:2 ab. DENKSTE!! Der FVL war auf einmal nicht wieder zu erkennen..Fehlpässe, Unsicherheit konnte man bis an die Außenlinie spüren. In der Folgezeit konnte sich der FVL wiedermal bei Torwart Jannis Weidner bedanken, daß es im Kasten nicht rappelte. Doch auch er war in Minute 81 machtlos. Friedrichsfeld netze zum 4:3 ein. Nichts für schwache Nerven jetzt. Der FVL stand nur noch hinten drin und verteidigte mit Mann und Maus. Alle ersehnten den Schlusspfiff, doch dann kam die Nachspielzeit (90+2) und eine kuriose Schiedsrichterentscheidung durch den Unparteiischen Carsten Martin. Ein allerwelts Zweikampf vorm 16-Meter Raum, wo Jens Kanzler im Zweikampf mit einem Friedrichsfelder beteiligt war. Plötzlich fallen beide und keiner im Rund wusste was los war. Plötzlich zeigte der Unparteiische ohne Rücksprache zu seinen Assistenten auf den Punkt. Keiner verstehte die Welt mehr. Turbulente Szenen spielten sich nun auf dem Spielfeld ab. Natürlich verwandelte der Friedrichsfelder den Elfmeter zum 4:4. Spielertrainer Matthes nach dem Spiel stinksauer: „ Wir sind selbst Schuld. Wir müssen einfach unsere riesen Torchancen auch in Tore umwandeln und defensiv besser stehen“!!

Auch Friedrichsfeld Couch und Ex-Waldhofspieler Matthias Dehoust war perplex von der Schiedsrichterentscheidung. Der FVL hat nächste Woche wieder Heimrecht. Diesmal kommt der SC Reilingen an die Bergstraße.

Man kann nur hoffen das die Jungs um das Trainerduo Matthes / Bopp bis nächsten Sonntag das Spiel positiv verdaut haben?!
Euer FVL1922🤗⚽

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.