FV Leutershausen – FK Srbija Mannheim 1:2 (1:1)


„Raus mit Applaus“ ….Wenn die Zuschauer das unterlegene Team mit viel warmen Applaus verabschieden, dann spricht dieses Bild schon Bände. Zahlreiche kurzfristige Absagen hatten den FVL an diesem Sonntag an den Rand einer Spielabsage geführt. Eine Stunde vor Anpfiff standen gerade 8 spielfähige Jungs zur Verfügung. „Wir waren natürlich alle enttäuscht über die Flut der Absagen bis teils kurz vor Spielbeginn, eine Nichtantritt im letzten Heimspiel stand für mich aber nie zur Debatte“ so FVL Coach Olaf Preuß. Zu allem Überfluss stand auch kein etatmäßiger Torwart zur Verfügung. Marko Miskovic, ein Garant für starke Leistungen, weilte noch im verdienten Urlaub. „An eine normale Spielvorbereitung war da natürlich nicht zu denken“ so Preuß, der kurzerhand selbst die Fußballschuhe schnürte und mit seinem Spielausschussduo Torsten Pschowski und Marcel Fischer in der FVL Defensive auflief. Da passte es nur ganz hervorragend, dass an diesem Sonntag kein geringer als den Tabellenführer Serbija Mannheim zu Gast war.

Bei sommerlichen Temperaturen glich das ganze augenscheinlich einem Himmelfahrtskommando. „Wir wussten, dass das brutal schwer wird und wir uns rein auf die Defensive konzentrieren müssen. Wir wollten uns nicht abschlachten lassen und den kommenden Meister wenn möglich etwas ärgern“ so Preuß. Sein Co-Trainer Bozkoyun hatte unterdessen ein paar Handschuhe gefunden und stand seinen Mann zwischen den Pfosten. Bei zahlreichen Aktionen merkte man ihm an, dass er wohl schon das ein oder andere Mal im Tor gespielt haben muss. „Archy“ strahlte viel Ruhe aus und zeigte über 90 Minuten etliche tolle Paraden. Am ersten Gegentor war er allerdings machtlos.

Nach einer kurzen Ecke stand der FVL kurz unsortiert und Serbija ging mit 0:1 in Führung. An der defensiven Marschroute änderte der FVL natürlich nichts. Mit Mann und Maus wurde verteidigt, einzig Frieder Pfefferle brachte als Sturmspitze etwas Entlastung. Einer dieser Vorstöße sorgte quasi mit dem Halbzeitpfiff für den umjubelten Ausgleichstreffer zum 1:1 (45.). Ein Mannheimer Abwehrspieler bugsierte eine Pfefferle Flanke vor dem einschussbereiten Koppenhöfer selbst über die Linie. Angestachelt von der eigenen Leistung und dem aufmunterten Applaus der zahlreichen Zuschauer warf der FVL auch in der zweiten Halbzeit alles in die Waagschale was irgendwie noch ging. Die Gäste ließen in dessen Verlauf einige Torchancen liegen und schienen langsam am Abwehrbollwerk der Hausherren zu verzweifeln. Die erschöpfte Preuß Truppe schnupperte bis zur 88. Minute an der Sensation. Serbija Torjäger Stanisic erlöste die Gäste dann aber doch noch und traf kurz vor dem Schlusspfiff zum 1:2 (88.). „Wenn man kurz vor Ende den Treffer kassiert, ärgert man sich natürlich.

Dennoch hätte es wohl vor dem Spiel keiner für möglich gehalten das wir dem Tabellenführer so lange standhalten. Nach den schwachen Auftritten zuletzt können wir heute zumindest mit erhobenen Köpfen den Platz verlassen“ so ein platter Kapitän Jens Kanzler nach Spielende. Im Vorjahr hatte der FVL an gleicher Stelle dem SC Käfertal nach einer bärenstarken Partie den Aufstieg verhagelt, heute haben leider einige Minuten gefehlt. Festzuhalten bleibt, dass dieses Spiel wieder einmal belegt, auf was es in dieser A-Klasse eigentlich ankommt. Bleibt zu hoffen, dass die vielen Zuschauer in der kommenden Runde häufiger eine Mannschaft auf dem Platz erleben dürfen, die als Einheit ähnlich auftritt wie dass an diesem Sonntag der Fall war. Am nächsten Wochenende steht noch das abschließende Rundenspiel beim SSV Vogelstang auf dem Programm.

FV Leutershausen: Bozkoyun, Kempf, M. Helfert, Hanf, Preuß (70. Chr. Helfert), Kanzler, M. Koppenhöfer, Pfefferle, G. Aydin, Fischer, T. Pschowski

Vorschau :

Achtung !! Wegen dem Relegationsrückspiels SVW – Lotte wurde das letzte Verbandsspiel auf den Samstag 28.05.2016 17:00 vorverlegt!! Bitte beachten!!

Samstag 28.05.2016

17.00 Uhr SSV Vogelstang – FV Leutershausen

Bild-Quelle: WNOZ v. 23.05.2016

Ein sichtlich enttäuschter Frieder Pfefferle nach der unglücklichen Niederlage gegen Srbija Mannheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.