FV Leutershausen – FV 03 Ladenburg 1:0 (0:0)


Gelitten, gekämpft, GESIEGT….treffender ist der 1:0 Überraschungserfolg des FVL gegen den Tabellenführer FV 03 Ladenburg wohl nicht zu beschreiben. Der Gastgeber, ohnehin mit dem Rücken zur Wand, musste auch noch auf den gesperrten Jens Kanzler, Ferhat Süzer und die verletzten Blaszenko Mikic und Michael Helfert verzichten. Zum guten Glück standen mit Kai Koppenhöfer und Moritz Böhler zwei Spieler parat, die schon länger nicht mehr im FVL Dress aufgelaufen waren. Zudem stand Sven Bopp in der Startelf, der in der kommenden Runde mit Stefan Matthes das Traineramt beim FV übernimmt und ein gelungenes, wenn auch schmerzhaftes, Debüt feierte. Um es schon vorweg zu nehmen, alle Drei taten dem Spiel der Hausherren sichtlich gut. Ladenburg war als Spitzenreiter von Beginn an bemüht ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Der starke FVL Keeper Miskovic, der bereits zum dritten Mal in der Rückrunde die Null festhielt, war der gewohnt starke Rückhalt und war gleich zweimal glänzend zur Stelle. In der Folge wurde die Preuß Truppe immer selbstbewusster und kam durch die drei „Neuen“ Bopp, K. Koppenhöfer und Böhler zu eigenen guten Einschussmöglichkeiten. Der FVL agierte fortan auf Augenhöhe und wirkte im Abwehrverbund recht souverän. Mit einem gerechten 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause waren die Ladenburger wieder optisch überlegen, schafften es aber gegen die gut organisierte FVL Hintermannschaft selten zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Lediglich einmal musste der alte Abwehrrecke Pschowski in Höchster Not klären und auch Torhüter Miskovic war weiter immer „on fire“. Auf der Gegenseite setze der FVL durch die starken Kourkzi und Aydin gefährliche Nadelstiche. Kourkzi scheiterte per Kopf an der Latte und gegen Aydins direkt getreten Freistoß parierte der 03er Torwart in höchster Not. Die letzte halbe Stunde hatte noch nicht begonnen, da musste Neuzugang Sven Bopp nach einem Zusammenprall mit dick geschwollenem Auge vom Platz. Die wahrlich letzten Kräfte mussten jetzt mobilisiert werden um den Klassenprimus in Schach zu halten. Die Gäste wollten augenscheinlich zu viel und agierten teilweise mit gleich 4-5 Stürmern. Angetrieben von Kapitän Pfefferle nutze der FVL die sich bietenden Räume für gefährliche Konter. Die reguläre Spielzeit war gerade zu Ende, da kam der Ball über Pfefferle und Dalman zu Hüseyin Sevim. Defensivkünstler und Dauerläufer Sevim, der sich angeschlagen über 90 Minuten durch die Partie biss, behielt die Nerven und traf zum 1:0 Siegtreffer (90.). Erleichterung und riesen Jubel brandeten auf, und nach noch einigen nervenaufreibenden Minuten der Nachspielzeit, war die kleine Sensation perfekt. „Irgendwie haben wir es nach den Rückschlägen der letzten Wochen geschafft eine positive Stimmung auf den Platz zu bringen. Ich denke das frische Blut hat uns auch gut getan“ freute sich Kapitän Pfefferle über den Überraschungscoup. Der FVL war leider nicht die einzige Mannschaft die an diesem Spieltag überraschen konnte. „Die ganze Liga steht Kopf, fast alle Kellerkinder haben gepunktet“ schüttelte Spielausschuss Durath den Kopf.

Aber sei es drum, auch wenn kein großer Sprung in der Tabelle zu verzeichnen war, sendete der FVL dennoch ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf. „Ich hoffe ihr zieht die richtigen Schlüsse aus diesem Spiel und bleibt jetzt weiter am Ball“ verabschiedete Preuß seine Mannen in den Feierabend . Am kommenden Sonntag geht es weiter beim ebenfalls abstiegsbedrohten SSV Vogelstang.

FV Leutershausen: Miskovic; Hutzl, Böhler, M.Koppenhöfer (71. Dalman), Aydin, Bopp (60. Fischer), K. Koppenhöfer, Sevim, Pfefferle (90. Drammeh), Kourkzi.
Tore: 1:0 Sevim (90.)

Hueseyin Sevim jubelt nach dem 1:0 mit Drammeh

Bildquelle: WNOZ v. 03.04.17

Vorschau :
Sonntag 09.04.2017
15.00 Uhr SSV Vogelstang – FV Leutershausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.