FV Leutershausen – SG Hohensachsen 2:2 (0:2)


FVL-Trainer Olaf Preuß stand im Vorfeld des Derbys zwischen seinem FV Leutershausen und der SG Hohensachsen im Mittelpunkt. In der kommenden Saison wird er die SG Hohensachsen übernehmen. Beim 2:2 (0:2) zu Hause hätte er sich für seinen in der Fußball-Kreisklasse A abstiegsgefährdeten FVL aber sicherlich drei Punkte gewünscht, auch wenn es am Ende nach einer Aufholjagd der Gastgeber eher ein Punktgewinn für die Leutershausener war.

Zunächst waren die Gäste aus Hohensachsen die spielbestimmende Mannschaft im Derby, allerdings ohne sich zwingende Chancen herauszuspielen. Dazu benötigte die SGH die fleißige Mithilfe der Leutershausener Defensive. Der spätere Torschütze des FVL, Marcel Fischer, kommentierte nach dem Spiel die erste Halbzeit augenzwinkernd: „Da haben wir gemacht, was wir am besten können: dem Gegner die Tore auflegen.“ So nutzte Lutz Müller einen Ballverlust der Gastgeber zur Hohensachsener Führung (17.). Nach 28 Minuten verwandelte Imanuel Jesse einen Foulelfmeter, nachdem sich Helfert im eigenen Strafraum ungeschickt anstellte. In der Pause wurde es laut in der FVL-Kabine. Preuß stellte auf eine Doppelspitze und Dreierkette um, was dem Spiel der Gastgeber gut tat und den Weg zur Aufholjagd ebnete. Yakup Öztürk machte nach einem Eckball per Kopf den Anschluss (65.). Zehn Minuten vor Schluss war es erneut Öztürk, der nach einer FVL-Ecke den Kopf an den Ball bekam und auf Marcel Fischer verlängerte. Dieser drückte den Ball zum 2:2-Endstand über die Linie. „In der zweiten Halbzeit waren wir aggressiver, giftiger und hatten die besseren Aktionen“, lautete Fischers Einschätzung der zweiten Hälfte, in der seine Mannschaft das Herz in die Hand nahm und einen Punkt erkämpfte. NB

FV Leutershausen: Miskovic; Hutzl (19. Helfert/46. Süzer), Abaza, Böhler (61. Öztürk), Aydin, Wiegand (85. Pschowski), Fischer, Sevim, Pfefferle, K. Koppenhöfer, M. Koppenhöfer.

SG Hohensachsen: Keßler; Knäblein (88. M. Kuhn), T. Kuhn, I. Jesse, B. Engerisser, Braak (46. Gatev), Müller (64. Hans), Sättele (46. Haufe), Weißenberger, Hauke, Cisneros.

Tore: 0:1 Müller (17.), 0:2 I. Jesse (28., Foulelfmeter), 1:2 Öztürk (64.), 2:2 Fischer (80.).

Schiedsrichter: Uwe Welker (SC Pfingstberg-Hochstätt).

Zuschauer: 120.

Markus Koppenhoefer gegen Frithjof Braak .

Handshake der Trainer Olaf Preuss und Frank Schuessler .

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: WNOZ v. 25.04.17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.