FVL AH – FVL II 0:4


Zum traditionsreichen Aschermittwochsspiel hatten die „Alten Herren“ den FV Leutershausen II zu Gast. Das es sich bei diesem Spiel nicht um einen Gaudikick zum Fasnachtsausklang handelt, war allen Spielern und Betreuern der beteiligten Mannschaften schon weit im Vorfeld der Partie bekannt.

Bereits seid Jahren, steht der sportliche Ehrgeiz und der absolute Siegeswille bei diesem Duell im Vordergrund. Die Führungsregie der AH, Kalle Durath und Volker Maier, hatte sich bereits am Vortag eine viel versprechende Taktik zurecht gelegt. Das man kurzfristig noch auf einige wichtige Stammkräfte verzichten musste, sorgte dann aber doch für eine gewisse Unruhe im Lager der FVL AH. Die Verantwortlichen der 2.Mannschaft reagierten jedoch prompt und transferierten 2 ihrer erfahrensten B-Klassen Spieler auf die Seite des gegnerischen Teams. Steffen Kempf und Stephan Maletz liebäugeln schon seid geraumer Zeit zu einem Wechsel in die allseits beliebte AH Abteilung.

Das diese Wechselabsichten an diesem Tage nicht von Erfolg gekrönt sein sollten, zeigten die folgenden 70 (statt 90) Spielminuten. Auf Seiten des FVL II begann die Partie „gelinde gesagt“ zerfahren. Etliche Ballverluste brachten die gefährlichen AH-Spitzen (Bach, Lazarus, Mehring) immer wieder in aussichtsreiche Schussposition. Glücklicherweise hatte sich Keeper Toni Lorenz in den vergangenen „Mittwochseinheiten“ auf die Schussqualitäten der eben genannten Spieler eingestellt und konnte somit mehrmals glänzend parieren. Als sich AH Coach Kalle Durath gerade entspannt zurücklehnte, schlugen die „Youngster“ mit zwei tollen Toren eiskalt zu. Halbzeitstand 0:2.

In den zweiten 35 Spielminuten dann ein gänzlich anderes Bild, der FVL II bestimmte das Spielgeschehen nach belieben und erzielte folgerichtig 2 weitere sehenswerte Treffer. Das letztendliche Resultat von 0:4, ging zwar auch der Höhe nach in Ordnung, betrachtet man allerdings die zahlreichen Torchancen unserer AH, wäre der ein oder andere Treffer für unsere „Oldies“ mehr als verdient gewesen. Als sicher gilt, dass K. Durath seine jederzeit trainingsfleißige Truppe in die Erfolgsspur zurück führt und auf die anstehenden Begegnungen gezielt vorbereiten wird. Zu erwähnen bleibt noch die Schiedsrichterleistung von Trainer V. Pschowski, er war jederzeit ein souveräner Spielleiter dieser doch sehr brisanten Partie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.