FVL – AH mit hohem 5:1 Heimsieg gegen Ketsch


Ein in dieser Höhe unerwarteter 5:1 Sieg gelang der FVL AH gegen die SpVgg. Ketsch. In den Vorjahren war Ketsch fast immer ein unbezwingbarer Gegner. Doch 3 Tore zum zwischenzeitlichen 3:0, binnen 5 Minuten, brachte den Gast aus dem Konzept.

Dieser hatte in den ersten 30 Minuten das Spiel kontrolliert und hielt den Ball geschickt in den eigenen Reihen. Tormöglichkeiten blieben jedoch fast gänzlich aus. Der FVL versuchte sich mit vereinzelten Kontern und ab der 30. Minute führten diese dreimal zum Erfolg. Christian Früchtenicht setzte sich über Außen durch und sein Querpass konnte Joachim Lazarus zur 1:0 Führung verwerten. Keine 2 Minuten später der zweite Assist für Christian Früchtenicht. Diesmal erreichte seine Flanke Stepfan Maletz und dessen Schrägschuss landete im Torwinkel. Weitere 3 Minuten später krönte der Vorlagengeber der ersten beiden Treffer, seine gute Leistung. Er schloss einen Alleingang, fast von der Mittellinie, mit dem 3:0 ab.

Mit der doch etwas überraschenden Führung wurden die Seiten gewechselt. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff fast ein Treffer für Ketsch. Doch Schlussmann Andreas Bordt reagierte hervorragend. Ketsch gab zwar nie auf, doch gelang es nur vereinzelt den FVL in Verlegenheit zu bringen. Denn die Defensive stand geordnet und falls doch ein Ball Richtung FVL Tor kam, war Andreas Bordt zur Stelle. Ein Eigentor, nach einem Eckball von Klaus Schröder Mitte der 2. Hälfte, brachte die endgültige Entscheidung. In der Folge nutzte die FVL Mannschaft den Platz, den der resignierende Gegner bot und ließ Angriff auf Angriff folgen. Joachim Lazarus mit seinem 2. Treffer, erhöhte schließlich auf 5:0. Dieses Tor hatte Andreas Mehring glänzend vorbereitet. Er tankte sich gegen 3 Ketscher Abwehrspieler durch und von der Grundlinie legte er für den Torschützen auf. Kurz vor Schluss kam Ketsch noch zu einem Ehrentreffer. Ein verunglückter Schuss von der Strafraumgrenze konnte ein Angreifer am langen Pfosten einschieben. Doch am guten Gesamteindruck der Heimmannschaft konnte dieser Gegentreffer nichts mehr ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.