FV Leutershausen – FV 03 Ladenburg 1:4 (1:1)


Eine bittere Pille musste der FV Leutershausen gleich zu Saisonbeginn schlucken. Mit 1:4 setzte es gegen den Vizemeister der Vorsaison eine vermeintlich deutliche 1:4 Heimschlappe. Die Gäste aus Ladenburg hatten allerdings deutlich mehr Mühe an der Bergstraße als es das Ergebnis vermuten lässt. Das neuformierte Team von Trainer Olaf Preuß legte einen Start nach Maß an den Tag. Bereits in der 7. Minute gelang Neuzugang „Pepe“ Minacapilli per Kopf das 1:0. Frieder Pfefferle hatte nach einem sehenswerten Angriff perfekt aufgelegt. Nur wenige Minuten später hatte der FVL Pech als ein satter Freistoß von Kolb an den Pfosten klatschte (10.). Die 03er aus Ladenburg brauchten einige Zeit um ins Spiel zu kommen, erspielten sich dann aber ein Übergewicht und hatten auch mehr Ballbesitz. Trotz des verdienten Ausgleichs zum 1:1 durch Filip (25.) waren es die Hausherren die die gefährlicheren Angriffe fuhren. Die schnellen Außenstürmer Pfefferle und Minacapilli stellten die Römerstädter vor sichtbare Probleme. Insbesondere der schnelle FVL Neuzugang Minacapilli musste viele harte Tacklings einstecken und war nach einer guten halben Stunde kaum mehr spielfähig und musste später auch verletzt ausgewechselt werden. Trotzdem hatte der FVL durch Kanzler und Pfefferle zwei weitere hochkarätige Chancen um doch noch vor der Pause in Führung zu gehen.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte verlor der FVL aber erstmal völlig den Faden. Die Gäste wussten dies eiskalt zu nutzen und erzielten nach einem groben Schnitzer in der FVL Abwehr durch Cutrona die 1:2 Gästeführung (47.). „Wir waren in dieser Phase gar nicht auf dem Platz und hatten Glück nicht höher in Rückstand zu geraten“ kritisierte Preuß. Seine Mannschaft war weiterhin durch Konter gefährlich. Der starke Pfefferle konnte wieder nur durch ein Foul gestoppt werden, diesmal aber innerhalb der Strafraumgrenze und es gab Elfmeter für Leutershausen. Kapitän Jens Kanzler trat an und scheiterte am glänzend parierenden 03er Schlussmann Kick (70.). „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Wochen. Wir lassen auch klarste Chancen ungenutzt liegen. Die vielen verschossenen Foulelfmeter sind nur ein Indiz für unsere Abschlussschwäche“ verwies Preuß auch auf weitere vergebene Möglichkeiten nach dem Fehlschuss vom Punkt. Da wunderte es nicht, dass die Gäste auf der Gegenseite für die Entscheidung sorgten. Nach einem weiteren katastrophalen Aussetzer in der Hintermannschaft hatte wieder Filip keine Mühe auf 1:3 zu erhöhen (75.). Die Messe war gelesen. Das 1:4 in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Bellan war nur eine bedeutungslose Randnotiz (90 + 2.). Auch wenn diese Auftaktniederlage vor einer stattlichen Zuschauerkulisse natürlich schmerzhaft ist, musst der FVL dies akzeptieren und die Lehren daraus ziehen. „Insgesamt war natürlich mehr drin gewesen. Die frühen verletzungsbedingten Wechsel sehe ich etwas als Knackpunkt in unserem Spiel. Zudem war insbesondere unseren jungen Spielern die Nervosität deutlich anzumerken. Generell haben wir mit unseren Fehlern die Gegner zum Torerfolg förmlich eingeladen und auf der Gegenseite eigene dicke Dinger liegen gelassen, so lässt sich ein Spiel nicht erfolgreich gestalten“ so ein nur mäßig enttäuschter Coach. Wer will es der jungen Mannschaft verüben, die noch ganz am Anfang der Saison steht und gegen einen Mitfavoriten um die Meisterschaft mehr als nur gut mitgehalten hat. Am kommenden Sonntag steht gleich das nächste Heimspiel auf dem Programm. Mit einer ähnlich engagierten Leistung wird es nicht lange dauern bis der FVL die Punkte einfahren wird.

FVLeutershausen: Miskovic; Kolb, Aydin (31. Schmitt), Gellert, Hammerstein (72. Kempf), Minacapilli (61. M. Helfert) ,Bozkoyun, Hochheim, Pfefferle, Kanzler, Wetzel.

Tore: 1:0 Minacapilli (7.), 1:1 Filip (25.), 1:2 Cutrona (47.), 1:3 Filip (75.), 1:4 Bellan (90+2.)

So eng wie hier beim Kopfballduell zwischen dem Leutershausener Jens Kanzler (links) und dem Ladenburger Philip Westermann ging es im Derby selten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.