FVL stürmt wieder an die Spitze


Nach einer äußerst kuriosen Partie hat der FV Leutershausen am siebten Saisonspieltag wieder die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga übernommen. Der Aufsteiger setzte sich nach einem 1:3-Rückstand noch mit 4:3 gegen den VfB Gartenstadt II durch und musste dabei die letzte Viertelstunde in Unterzahl bestreiten.

Ausgerechnet Spielertrainer Sven Bopp wurde in der 76. Minute das Opfer einer mehr als fragwürdigen Entscheidung, erklärte FVL-Vorsitzender Marcel Fischer. „Die Rote Karte war eine krasse Fehlentscheidung. Ein VfB-Stürmer ist Sven Bopp auf den Rücken gesprungen. Aber der Schiedsrichter hat wohl auf Notbremse erkannt, das war ein Oberwitz“, echauffierte sich Fischer.

In einem heißen Duell mit offenem Visier und vielen Abwehrfehlern auf beiden Seiten gab es eine Fülle von Chancen. Zunächst ging der VfB durch Robin Braun (22.) und Miles Bührer (26.) verdient mit 2:0 in Führung. Der FVL musste sich bei seinem überragenden Torwart Jannis Weidner bedanken, dass es nicht noch schlimmer kam.

Auftrieb gab der 1:2-Anschlusstreffer durch Dennis Kupfer (44.). Doch die nächsten Nackenschläge folgten mit dem 1:3 von Fridolin Höhnle (48.) und dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Jens Kanzler (53.). Doch dann bewies der FVL eine Riesenmoral. Habib Arifi (69.) und der eingewechselte Frieder Pfefferle (74.) nach tollem Zuspiel von Tiberio Ferrarese trafen zum 3:3. Und in Unterzahl verwertete Sabri Dalman einen Foulelfmeter noch zum umjubelten 4:3 (90.).

FV Leutershausen: Weidner; Böhler, Matthes, Kanzler (53. Sättele), Bopp, G. Dalman (66. Pfefferle), Ferrarese, Kupfer, Arifi (90.+4 Gellert), S. Dalman (90.+3 Merkel), Hutzl.

Tore: 0:1 Braun (22.), 0:2 Bührer (26.), 1:2 Kupfer (44.), 1:3 Höhnle (48.), 2:3 Arifi (69.), 3:3 Pfefferle (74.), 4:3 S. Dalman (90., Foulelfmeter).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Bopp (FVL, 76.).

(Bild+Text: Wnoz v. 01.10.18)

Hier schirmt Sabri Dalman (links) den Ball gegen die Gegner des VfB Gartenstadt II ab. In der Nachspielzeit traf Dalman noch zum entscheidenden 4:3. Bild: Philipp Reimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.