Jahreshauptversammlung 2014


(hil)

Beim Fußballverein 1922 Leutershausen (FVL) war man sich einig, dass der Abstieg aus der Kreisliga hätte verhindert werden können, doch bedeute dies auch einen Neuanfang in der A-Klasse. Immer noch sei ein Mangel an aktiven Spielern festzustellen, so Vorsitzender Jochen Pschowski, was sich natürlich auf das Vereins geschehen auswirke. „Die Reservebank war oftmals ziemlich leer, der Trainer ohne Alternative“, sagte der Vereinschef. Die ganze Misere und der schlechte Tabellenstand habe dazu geführt, dass der Trainer sein Amt abgegeben habe. Da auch keine A- dudn B-Junioren beim FVL spielen, fehle der Unterbau und das wirke sich bis in die unteren Jugendklassen aus. Früher hatten die Spieler aus der ersten oder zweiten Mannschaft bei den Jugendmannschaften oftmals Trainerposten übernommen, was jetzt fehle. Stark monierte Pschowski auch die Abwerbung der Jugendlichen durch auswärtige „Späher“, die direkt mit Versprechungen an die Jugendlichen treten würden. „Das sind die Henker des Fußballs“, ging der Vorsitzende mit den Personen hart ins Gericht! Pschowski streife das Ortsturnier in der neuen Form mit der Koppelung des Alte-Herren-Turniers, das Straßenfest im Hofe von Heinz Stöhr und die Weihnachtsfeier, für die er einen besseren Besuch wünsche.
Nur positive Meldungen habe er in Punkto Stadionpfleg erfahren durch die Firmen Rakoswki/Becker. Der Umbau der Vereinsgaststätte gehe zügig voran, nur der dritte Bauabschnitt werde noch etwas hinausgeschoben. „Wir hoffen auf einen stärkeren Besuch in unserer Stadiongaststätte“, so Pschowski, der das Clubheim auch für private Feiern vergeben will. Übertragungen von der Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr aus Brasilien seien im Clubheim vorgesehen, dagegen sehe man von einer kostspieligen „Public Viewing“- Übertragung ab.

„Wir haben einen neuen Trainer für die Erste Mannschaft“, überraschte Spielausschuss-Vorsitzender Marcel Fischer die 49 stimmberechtigten Besucher. Der Viernheimer Hans Scheidel (41) übernimmt die Mannschaft Anfang Februar. Der Abstieg aus der Kreisliga hätte vermieden werden können, sei aber kein Beinbruch für den FVL. Vier Neuzugängen stünden elf Abgänge gegenüber, aber auch das konnte aufgefangen werden. Zurzeit rangiere der FVL auf dem zwölften Platz mit Potenzial nach oben. Petra Hör berichtete über die Jugendabteilung mit zurzeit neun Mannschaften, darunter eine Mädchenmannschaft. Die Kooperation mit der Kar-Drais-Schule klappe gut und werde weiter fortgesetzt. Der „Sommer-Cup“ findet vom 11. bis 13. Juli im Sportzentrum statt und für die neue Runde sei wieder eine B-Junioren-Mannschaft geplant. Über die Alten-Herren (wir berichteten bereits) informierte Präsident Günter Sauer.
„Wir sind noch gut weggekommen“, sagte Pschowski, der den Kassenbericht für den Hauptkassier David Maurer erstattete. Eine einwandfreie Kassenführung bestätigte Kassenprüfer Stefan Maletz.
Die Situation beim FVL sei nicht einfach, sagte Bürgermeister Manuel Just und bat alle, den Blick nach vorne zu richten. Gerade im Jugendbereich werde sehr gute Arbeit geleistet. Just ging auf die Schwerpunkte Pflege des Sportzentrums, Stadiongaststätte, Erneuerung der Laufbahn und der Kleinspielfelder sowie Parkplätze und Sanitäre Anlagen ein. Just versprach Abhilfe, sofern es die Möglichkeiten zulassen würden. Fest stehe, so Just, dass es eine Kunststoff-Laufbahn geben werde und verteilte ein Lob an die Firma Rakowski für die gute Pfleg des Sportzentrums. Mit einem „Glück Auf“ wünschte der Bürgermeister dem FVL für die Zukunft alles Gute!

Ehrung-14-JHV

Bild und Bericht: Werner Hildebrand