Spvgg Sandhofen – FV Leutershausen 3:1 (1:0)


Ein Großteil der Spieler scheint den Ernst der Lage wohl nicht begriffen zu haben. Anders ist die enttäuschende 3:1 Niederlage in Sandhofen eigentlich nicht zu erklären. Enttäuschend daher, weil die Pleite wieder einmal mehr als vermeidbar gewesen wäre. „Wir spielen als würden wir kurz vor Saisonschluss irgendwo im Niemandsland der Tabelle stecken“ so ein enttäuschter Olaf Preuß. Im Abstiegskampf wäre sein Team wahrlich gut beraten sich in Zukunft anders zu präsentieren. Leistungstechnisch ist der Mannschaft zumindest in der ersten Halbzeit eigentlich gar kein Vorwurf zu machen. Wenn man bei einem schweren Auswärtsspiel allerdings zahlreiche Torchancen liegen lässt und sich dann in der Rückwärtsbewegung so düpieren lässt, dann darf man sich nicht beklagen wenn so eine Sorglosigkeit in einer gewissen Regelmäßigkeit mit einer Niederlage bestraft wird. Die vergeben Torchancen haben das Team mit sich hadern lassen und zu einer gewissen Verunsicherung geführt. Sandhofen bestrafte einen Fehler und ging vor der Pause doch etwas schmeichelhaft mit 1:0 in Führung (40.). Der FVL hatte zudem Pech das SR Gehrig dem Team einen glasklaren Handelfmeter verweigerte.

Nach der Pause ein anderes Bild. Das Offensivspiel war den Temperaturen angemessen eingefroren. In Dauerschleife wurden Pässe gespielt die sonst keiner spielt. Leider waren es Fehlpässe, tödliche sogar, zumindest für den FVL selbst, der sich durch unnötige Ballverluste immer wieder stark in Bedrängnis brachte. Die Hausherren, die sich die Führung längst verdient hatte, legten nach und erzielten durch Ivanovic das 2:0 (70.). Das auch dieser Treffer durchaus vermeidbar gewesen wäre, bleibt nur eine Randnotiz. Als sich die fröstelnden Zuschauer längst über eine Niederlage ärgerten, hatten die Hausherren wie in Halbzeit eins nochmal vorweihnachtliche Geschenke parat. Trotz der sicheren Führung im Rücken lockerte Sandhofen die Abwehrreihen und der FVL kam wieder zu Torchancen. Nach einem Foul an Frieder Pfefferle bekam der FVL dann doch noch einen Elfmeter zugesprochen. Kolb verkürzte auf 1:2 (75.). Es keimte nochmal berechtigte Hoffnung auf.

Nur wenige Minuten nach dem Anschlusstreffer war es erneut Pfefferle der den Mannheimern entwischte und sich auf den Weg zum Ausgleich machte. Leider fehlte Pfefferle wie seinen Kollegen die Ruhe beim Abschluss und der Keeper der Spvgg behielt die Oberhand. Die Gastgeber legten nochmal den Finger in die Wunde und zeigten wie effektiv man Torchancen kreieren und dann auch erfolgreich verwerten kann. Heiser setzte mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 den Schlusspunkt (80.). Die Hinrunde beendet der FVL damit auf einem beunruhigenden 14. Tabellenplatz. Bis auf Bosna Mannheim sind alle Mannschaften in der Lage zu punkten. „Vor Weihnachten haben wir noch zwei sauschwere Spiele zuhause gegen Feudenheim und zum Abschluss in Ladenburg. Bange machen gilt jetzt trotzdem nicht, wir brauchen noch Punkte“ so Preuß vor den letzten Aufgaben in 2015.

FV Leutershausen:Miskovic; Ismani (49. Gellert, 72. Aydin), Dalman (46. Wunderle), Koppenhöfer, Wetzel, Kolb, Kanzler, Minacapilli, Pfefferle, Bozkoyun, Beciri.
Tore:1:0 Heiser (40.), 2:0 Ivanovic (70.), 2:1 Kolb (75. Foulelfmeter), 3:1 Heiser (80.).

Vorschau :

So. 29.11.2015

14.30 Uhr FV Leutershausen – ASV Feudenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.