TSV/Amicitia Viernheim II – FV Leutershausen 1:3 (1:0)


Es war förmlich zu hören im weiten Rund des Viernheimer Waldstadions. Zentnerschwere Felsbrocken schienen allen Spielern nach dem erlösenden Tor von Volkan Aydin zum zwischenzeitlichen 1:1 von den Schultern zu fallen. Zuvor hatte sich aus Sicht des FVL ein typischer Spielverlauf entwickelt. Die Gastgeber, die sich wie erwartet gleich mit fünf Spielern aus dem Verbandsligakader verstärkt hatten, nutzen gleich die erste sich bietende Chance zum 1:0 (10.). Die Mannschaft von Olaf Preuß hielt trotz des erneuten Nackenschlags tapfer dagegen und hatte jetzt auch mal das Glück und einen starken Goalkeeper auf seiner Seite. Der Torpfosten und Miskovic verhinderten zu diesem Zeitpunkt einen höheren Rückstand. Auf der Gegenseite das derzeit alte Leid. M. Koppenhöfer und Pepe Minacapilli nach toller Vorarbeit von Marc Gellert vergaben gute Chancen zum Ausgleich. Eine wohl spielentscheidende Szene in der 29. Minute. Der bis dahin gefährliche Viernheimer Karlidag holte sich kurz zuvor wegen einer Unsportlichkeit die gelbe Karte ab und wurde vom starken SR Schuhmacher wegen eines absichtlichen Handspieles mit der Ampelkarte unter die Dusche geschickt.

Der FVL roch in Überzahl jetzt Lunte und wurde mutiger. Trainer Olaf Preuß reagierte ebenfalls und brachte nach der Pause mit Tobias Kolb und Volkan Aydin zwei weitere frische Kräfte für die Offensive. Dies sollte sich bezahlt machen. Nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung wurde Aydin zum „Dosenöffner“. Nach schöner Vorarbeit des kampfstarken Koppenhöfers erzielte Aydin den bereits oben erwähnten Ausgleich zum 1:1 (62.). „In dieser Situation hat er das einzig richtige gemacht, Kopf ausgeschalten und die Kugel in die Maschen geraucht“ lobte Preuß. Und tatsächlich, nach dem Ausgleich spielte der FVL wie verwandelt. In Überzahlt wurde endlich einmal wieder schnell nach vorne gespielt. Minacapilli machte über seine Außenbahn richtig Dampf und brachte die hessische Abwehr in Verlegenheit.

Das Tor zur FVL Führung war dem Kapitän überlassen. Nach tollem Solo von Pfefferle musste Kanzler den Ball nur noch zum 1:2 über die Linie drücken (65.). Pfefferle selbst sorgte in der 84. Minute mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern für das entscheidende 1:3. Schade, dass sich der ebenfalls eingewechselte Gabar Dalman nach einem sehenswerten letzten Angriff nicht noch mit einem Tor belohnte. Nach dem Abpfiff war die Freude über den erzielten Auswärtssieg riesig und Trainer Preuß hatte für seinen Schützling Dennis Wetzel noch ein Sonderlob parat. „Auch an seiner alten Wirkungsstätte hat Dennis trotz seiner noch jungen Jahre einen sehr abgeklärten Eindruck gemacht und für viel Stabilität in unserer Hintermannschaft gesorgt“. Beim FVL hofft man jetzt, dass das gewonnen Selbstvertrauen mit in die nächsten Spiele genommen wird. „Wir wollen endlich auch mal wieder zuhause einen Dreier einfahren und uns beim heimischen Publikum für die Unterstützung bedanken“ so Preuß. Gegen die SG Mannheim dürfte das aber alles andere als leicht werden. Die Mannschaft von Trainer Claudio Poleti ist überraschend gut in die Runde gestartet und grüßt vom 6. Tabellenplatz.

FV Leutershausen: Miskovic, Gellert (55. Kolb), M. Koppenhöfer, Minacapilli ,Bozkoyun, Pfefferle (86. Dalman), Kanzler, Wetzel, Chr. Helfert, Kempf (61. Aydin), Hammerstein.

Vorschau :

So. 12.10.2015

15.00 Uhr FV Leutershausen – SG Mannheim

Sa. 17.10.2015

17.00 Uhr Fortuna Heddesheim II – FV Leutershausen

Bilder und Videos zum gestrigen Spiel finden Sie unter folgendem Link:

Amicitia Viernheim II – FVL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.